1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Kalifornier

Kalifornier (schwarz-weiß) © Kaninchenzeitung

Herkunft:

Kalifornien um 1925 als Wirtschaftsrasse erzüchtet

Abteilung II: Mittelgroße Rassen

Kalifornier (Kal)

Bewertungsskala

Punkte
1. Gewicht 20
2. Körperform, Typ und Bau 20
3. Fellhaar 15
4. Kopf und Ohren 15
5. Zeichnung 15
6. Farbe 10
7. Pflegezustand 5
  100

Gewichtsbewertung

3,00 bis 3,25 bis 3,50 bis 3,75 bis 4,00 über 4,00 Höchstgewicht
15 16 17 18 19 20 5,00 kg

1. Gewicht

Normalgewicht über 4,00 kg. Mindestgewicht 3,00 kg. Höchstgewicht 5,00 kg.

2. Körperform, Typ und Bau

Der Körper ist gedrungen. Schulter, Rücken und Hinterkörper sollen gleich breit und stark bemuskelt sein. Die ebene Rückenlinie geht am Hinterkörper in eine gute Rundung über. Ein guter Fleischbesatz muss sich dem Betrachter aufdrängen. Kräftige, breit gestellte Läufe tragen den Körper. Die Blume ist passend zum Körper mittellang und liegt straff an. Die Häsinnen seien möglichst wammenfrei, doch ist bei älteren Häsinnen eine kleine, gut geformte Wamme zulässig.

Leichte und schwere Fehler: Siehe »Allgemeines«.

3. Fellhaar

Das Fellhaar ist mittellang und besitzt viel Unterhaar. Eine gute Begrannung schließt das Deck-haar ab. Die Ohren sind gut behaart.

Leichte und schwere Fehler: Siehe »Allgemeines«.

4. Kopf und Ohren

Der Kopf ist kurz und kräftig, hat eine breite Stirn und ist direkt am Körper angesetzt. Die Ohren, die in ihrer Länge dem Körper entsprechen, werden aufrecht getragen; sie sind fest und stabil im Gewebe.

Leichte Fehler: Nicht entsprechend ausgeprägte Kopfbildung. Dünne, faltige Ohren; etwas kurze oder lange, nicht der Körpergröße und dem Typ entsprechende Ohren.
Schwere Fehler:
Stark vom Rasse- bzw. Geschlechtstyp abweichende Kopfbildung. Gänzlich abweichende Trageweise der Ohren.

5. Zeichnung

Die Zeichnung erfasst Maske, Ohren, Vorderläufe, Hinterläufe und Blume. Die Maske hat eine länglichrunde, ovale Form, ist gut abgerundet, soll die Nase bedecken sowie seitlich bis zum Oberkiefer reichen und darf auch den Unterkiefer einfassen. Die Maske soll nicht zu groß sein und nicht über die Augenhöhe reichen. Die Ohren sind an der Wurzel scharf abgegrenzt. Die Rumpfzeichnung erstreckt sich auf die farbhaarigen Partien der Vorder- und Hinterläufe sowie die Blume. Das vorderste Glied der Vorderläufe soll möglichst scharf abgegrenzt sein. Die Hinterläufe sind bis über das Sprunggelenk von der Zeichnung erfasst. Auch bei den Hinterläufen wird eine exakte Abgrenzung gewünscht. Die Blume wird in ihrer ganzen Länge von der Zeichnung erfasst.

Leichte Fehler: Ungleiche Maske. Nicht scharf abgegrenzte Ohrenansätze. Etwas kurze oder lange, sowie verschwommene Zeichnung der Läufe oder der Blume.
Schwere Fehler:
Zu große Maske. Zu kurze Zeichnung der Hinterläufe, die nicht das Sprunggelenk erfasst.

6. Farbe

Die Grundfarbe, mit gutem Glanz versehen, ist rein weiß. Ebenso weiß ist die Unterfarbe, die sich von der Grundfarbe nicht unterscheidet. Die Augen sind rot durchleuchtend, die Krallen sind dunkelhornfarbig. Zugelassen sind die Farbenschläge schwarz, havannafarbig und blau; die jeweilige Zeichnungsfarbe soll rein sein, d.h. ohne Durchsetzung mit andersfarbigen Haaren und möglichst intensiv, d.h. einen möglichst satten Farbton aufweisen.

Leichte Fehler: Etwas Augenrandanflug; kleiner Farbfleck an der Kehle oder auf der Wamme. Leicht weiß durchsetzte oder etwas unreine Zeichnungsfarbe.
Schwere Fehler:
Stark ausgeprägte Augenringe; schwarze Flecken in der Grundfarbe (ausgenommen ein kleiner Farbfleck an Kehle oder Wamme). Andere als die geforderte Augenfarbe, zweierlei oder pigmentlose Krallen. Weiße Flecken in der Zeichnungsfarbe; starke Durchsetzung der Zeichnungsfarbe mit weißen Haaren.

7. Pflegezustand

Nur in hervorragendem Pflegezustand werden die Tiere zur Bewertung zugelassen. Es obliegt deshalb dem Züchter, seine Tiere mit Fleiß und Geschick gebührend vorzubereiten. Hierzu gehören: saubere Läufe, Ohren und Geschlechtspartie, gut beschnittene und reinliche Krallen usw.
Anmerkung: Da ein guter Pflegezustand die absolute Voraussetzung eines jeden Ausstellungstieres ist, wird in dieser Position keine positive Bemerkung gegeben.

Leichte Fehler: Leichter Stallschmutz, geringfügig unsaubere Ohren oder Geschlechtsteile; lange Krallen. Leichte Filzbildung bei Normal-, Haarstruktur- und Kurzhaarrassen.
Schwere Fehler: Stark verschmutzte Tiere. Starke Filzbildung bei Normalhaar-, Haarstruktur- und Kurzhaarrassen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr