1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

LV-Hannover

22.07.2016
Gerald Heidel am Rednerpult beim Ministertreffen im März 2016

Gerald Heidel beim Ministertreffen im März 2016© privat

Informationsveranstaltung für Kaninchen-, Geflügel- und Bienenzüchter.

Treffen mit dem Minister

Das traditionelle Ministertreffen fand am 31.3.2016 in Verden statt. Christian Meyer, Landesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, hatte die Kaninchen-, Geflügel- und Bienenzüchter der LV Hannover und Weser-Ems zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Er bat alle Verbände, ihre Sorgen, Wünsche und Anregungen vorzutragen. Das Ministerium möchte auch die kleinen Strukturen unterstützen. Seit die Stadt Hannover die Aktion „Hannover summt“ durchführt, ist er jetzt sogar für 3 Bienenstöcke zuständig. Er ist mit dem gewonnenen Honig jedoch noch nicht auf den Markt gegangen. Die Bienenzüchter eröffneten die Gesprächsrunde. In 2015 hatten sie 475 Neuaufnahmen. Die LV-Vorsitzenden Gerald Heidel und Johann Vrielink waren von dieser Zahl sprachlos. Bei den Kaninchenzüchtern ist leider ein Mitgliederrückgang zu verzeichnen. Sie verwiesen auch in diesem Jahr auf die problematischen Haltungsmöglichkeiten. So ist in Neubaugebieten teilweise keine Kleintierhaltung möglich. Interessierte Tierfreunde wenden sich dann anderen Hobbys zu. Große Probleme bereiten auch die Ausstellungshallen. Teilweise sind keine Hallen zu bekommen und wenn, dann zu unerschwinglichen Preisen. Die Kaninchenzüchter halten ihre Tiere artgerecht. Gruppenhaltung ist nicht möglich. Die Züchter betreiben auch keine gewerbliche Vermarktung. Auch die neue RHD und die Myxomatose bereiten den Züchtern Sorgen. Gerald Heidel machte den Vorschlag, seltene bzw. vom Aussterben bedrohte Rassen finanziell zu fördern. Dr. Johanne Waßmuth teilte mit, dass hier ein kulturbezogener Hintergrund bestehen muss. Es wären nur Kaninchen förderungswürdig, die in den LV Hannover oder Weser-Ems erzüchtet wurden. Die Geflügelzüchter bemängelten, dass sie immer mehr Schwierigkeiten bei den Ausstellungsgenehmigungen haben. Eine interessante Veranstaltung endete mit einem gemeinsamen Essen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr