1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Aktuelle Ausgabe

Ausgabe 11|2017

03. November 2017

Unsere Themen:

Weißgrannen – attraktive Rasse mit Seltenheitswert: Die Weißgrannenkaninchen haben eine recht bewegte Entstehungsgeschichte. Als gesichert kann angenommen werden, dass sie von Friedrich Joppich 1928 auf der Edelpelztierschau in Berlin als „Deutsches Silberfuchskaninchen“ erstmals gezeigt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten auch die Weißgrannen einen neuen Anlauf nehmen. 1956 wurden die schwarzen Weißgrannen in den (West-)Deutschen Standard aufgenommen, 1958 der blaue Farbenschlag und als jüngstes Kind die havannafarbigen Weißgrannen im Jahre 1975. Die Weißgrannen sind heutzutage im schwarzen Farbenschlag zufriedenstellend verbreitet, während die blauen und havannafarbigen Rassevertreter noch eher Raritätenstatus genießen – angesichts des sehr attraktiven Erscheinungsbildes eigentlich unverständlich. Aber das Angebot an guten Zuchttieren ist in den seltenen Farbenschlägen gering. Allenfalls auf Bundesschauen sind nennenswerte Tierzahlen zu verzeichnen – aber nicht jeder kann eine Bundesschau besuchen. Während mittlerweile viele Züchter und noch mehr Liebhaber der Zwergrassen das Internet als Vermarktungsplattform nutzen, sind alle großen, mittelgroßen und kleinen Rassen dort nur selten zu finden. Lesen Sie mehr ab Seite 4 im Rasseporträt von Volker Ruble.

Wer bietet mehr?: Nun ist es wieder soweit, und das Rassekaninchenzuchtforum gibt den Startschuss für die Rassekaninchenauktion dieses Jahres zu Gunsten wohltätiger Zwecke. Die offizielle Internetpräsentation mit allen wichtigen Informationen zur Versteigerung sowie Plakate und weitere Werbemittel zur diesjährigen Online-Auktion stehen ab sofort unter www.kaninchenversteigerung.de zum Download bereit. Die Auktion selbst läuft vom 1. November bis zum 3. Dezember 2017 unter www.kaninchenversteigerung.de/auktion. Unterstützt werden mit der diesjährigen Auktion zwei Vereine, die sich um schwerstkranke Kinder kümmern: Kinderherzkammer e. V. und Sonnenstrahl e. V. Dresden – Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche.
Auch im LV Rheinland wird im Rahmen der LV-Schau am 2./3. Dezember 2017 in Rheinberg der Auktionshammer geschwungen. Spitzentiere von Spitzenzüchtern gilt es zu Versteigern. In Absprache mit dem Bürgermeister der Stadt Rheinberg soll der Erlös dem Stadtjugendring Rheinberg zur Verfügung gestellt werden, der damit jugendpflegerische Maßnahmen unterstützt. Lesen Sie über alle Hintergründe und Termine auf den Seiten 20 bis 23 nach.

Dunkelgraue Wiener – Zurück zum Ursprung: Im Laufe der 1920er-Jahre, als Blaue und Weiße Wiener begannen, ihren Siegeszug anzutreten, regten sich erste Züchter, um den wirtschaftlichen Typ der mittelgroßen Wiener auch auf andere Farben zu übertragen. In Mitteldeutschland kamen erste Schwarze Wiener auf, und vor allem im Süden bemühte man sich vereinzelt, die Wildfarbe mit dem Wienertyp zu kombinieren. Das gelang jedoch nur eingeschränkt. Dennoch gab es Enthusiasten, die ihren Weg konsequent weitergingen, etwa Gustav Korn aus Eislingen. 1936 erreichte er die Anerkennung seiner Rasse, die er im dunkelgrauen Farbenschlag mit der dunklen Bauchdeckfarbe züchtete. Somit standen am Beginn der Rasse dunkelgraue Wiener. 1938 wurden alle grauen Farbenschläge anerkannt (…). Die Rasse wollte sich aber nicht verbreiten. Die Umbenennung in „Deutsches Kaninchen“ trug nicht zur stärkeren Verbreitung bei – auch nicht, als diese nach dem Zweiten Weltkrieg 1953 abermals erfolgte. 1961 wurde die Rasse als „Graue Wiener“ in den Einheitsstandard aufgenommen. Erst Anfang der 1980er-Jahre erfolgte ihr Durchbruch. Zahlen aus den Zuchten des damaligen VKSK der DDR zeigen, dass die Verbreitung der Rasse relativ rasch vonstattenging. Anlässlich der Bundes-Kaninchenschauen wurden dunkelgraue Wiener erstmals in Bremen 2007 als gesonderter Farbenschlag im Katalog ausgewiesen. Damals fand die rasante Verbreitung der Rasse ihren Höhepunkt, auf dem sie sich heute noch befindet Lesen Sie mehr über den Entwicklungsweg der Grauen Wieder, dunkelgrau, ab Seite 28 im Porträt von Henry Majaura.

Neugierig geworden? Dann bestellen Sie doch unser Testabo!

Online-Shop des HK-Verlags

Ob Fachbücher, Standards für Geflügel, Tauben, Kaninchen oder Ziergeflügel, Ausstellungsplakate, Monatskalender oder Jahresplaner – Sie werden selbst feststellen, dass eine Stöbertour im Online-Shop des HK-Verlages ergiebig ist. Vorteile für Abonnenten der Geflügel- und Kaninchenzeitung: bestimmte Bestellungen sind versandkostenfrei.

Shop besuchen

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr