1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Kaninchenfutter sollte frisch sein

Frische macht sich beim Kaninchenfutter bezahlt

Wie bei jedem Tier gilt es auch beim Kaninchen auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Kaninchenfutter hält der Markt in zahlreichen Varianten bereit: Konzentratfutter, Alleinfutter mit und ohne Zusatz u. a. Grundsätzlich sollte nicht nur reines Fertigfutter gefüttert werden. Ein gesundes Kaninchenfutter bedeutet Ausgewogenheit. So wird durch den Griff zu Futterpellets, frischem Heu und Gräsern eine gesunde Mischung erreicht, die für das Tier besonders wohltuend ist. Natürliches Kaninchenfutter ist beispielsweise frisches Heu. Es sollte den Tieren permanent zur Verfügung stehen. Sobald die Jungtiere aufhören, Muttermilch zu trinken, versuchen sie sich an Kaninchenfutter, das die entsprechende Qualität haben sollte.

Fertigfutter sollte Ergänzung sein

Grundsätzlich sollten Sie auf Fertigfutter nur als Ergänzung zurückgreifen. Im Handel gibt es mittlerweile verschiedene Kaninchenfutterangebote, die speziell für Jungtiere ausgelegt sind. Es soll alle wichtigen Vitamine enthalten und reich an Mineralien sein. Doch in diesem fertigen Kaninchenfutter sind auch manche Inhaltsstoffe enthalten, die für das Kaninchen weniger gesund sind. Grundlegend gilt, dass Jungtiere von Anfang an das gleiche Kaninchenfutter verzehren können wie die Häsinnen. Dabei gilt es immer, auf die Ernährung des Muttertieres zu achten. Haben die Muttertiere vorrangig Trockenfutter bekommen, müssen sich die jungen Kaninchen erst an frisches Futter wie Kräuter und Gemüse herantasten.

Eigenständige Suche

Es liegt in der Natur der Kaninchen, sich ihr Kaninchenfutter selbst zu suchen. In den ersten sechs bis acht Lebenswochen werden die Kaninchen in der Regel von den Muttertieren gesäugt. Danach suchen die Tiere nach rohfaserreichem Kaninchenfutter. In dieser Zeit gilt es, Heu, Gemüse und Gräser bereitzustellen. Auch Zweige von Bäumen, wie Haselnuss, eignen sich hervorragend als Zugabe für Kaninchenfutter. Wird eine neue Gemüsesorte gefüttert, müssen die Tiere genauestens beobachtet werden. Bei Durchfall sollte in Zukunft auf das Gemüse verzichtet werden. Gutes Heu darf auf dem Speisezettel des Kaninchens an keinem Tag fehlen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr