1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Angora-Kaninchen erfreuen sich großer Beliebtheit

Angora-Kaninchen begeistern mit langem Fell

In den letzten Jahren haben sich Angora-Kaninchen zu einem der Favoriten unter den Kaninchenrassen entwickelt. Die Kaninchenrasse ist mittelgroß und begeistert mit ihren langen, meist weißen Haaren. In der Regel erreichen die Angora-Kaninchen ein Gewicht zwischen 3,5 und 5 Kilogramm. Ihr hoher Bekanntheitsgrad ist vor allem der Angora-Wolle geschuldet. Sie wird aus dem geschorenen Haar der Tiere hergestellt und von der Textilindustrie verarbeitet. Das Haar der Angora-Kaninchen wächst ständig nach. In Deutschland werden die Tiere etwa viermal im Jahr geschoren. Die Wolle wird anschließend industriell weiterverarbeitet. Ein typisches Merkmal der Angora-Kaninchen sind die langen Haare.

Angora-Kaninchen gehören zu den Langhaarrassen

Weltweit sind die Angora-Kaninchen heute in verschiedenen Farbenschlägen zu finden. Am weitesten verbreitet ist jedoch auch heute noch der weiße Farbenschlag. Nach dem Rassenstandard des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter gehören die Angora ebenso wie die Jamora, Fuchskaninchen und die Zwergfuchskaninchen zu den Langhaarrassen. Der Name Angora stammt wohl ursprünglich aus dem türkischen Angora. Doch mittlerweile gilt als wahrscheinlich, dass der Name von der Angoraziege abgeleitet wurde. In den Anfangsjahren der Zucht waren die Angora in Deutschland auch als Rupfhase oder Seidenhase bekannt.

Die Geschichte der Angora-Kaninchen

Längst haben sich Angora-Kaninchen auch in Deutschland fest etabliert. Bekannt wurden sie jedoch vor rund 300 Jahren in England. 1777 wurden die Tiere schließlich das erste Mal nach Deutschland eingeführt. Es war von Meyersbach, der die Tiere nach Franken mitbrachte. Aufzeichnungen zufolge handelte es sich dabei um Albinos. Die Angora-Kaninchen konnten sich ausgehend von Franken sehr schnell in weiteren Regionen Deutschlands sowie den Niederlanden verbreiten. Schon damals entschieden sich staatliche Stellen aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus, die Angorazucht sowohl in Preußen als auch in Thüringen zu fördern.
Themen: Angora

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr